Wildblumen im Südwesten Australiens (Teil 1/2)

Wildblumen im Südwesten Australiens

Blumen waren schon immer meine große Leidenschaft. Besonders die vielen Wildblumen im Südwesten Australiens haben es mir angetan, weil sie so ungewöhnlich und eigenartig sind. Bei uns in Esperance gibt es jede Menge davon und weil jetzt endlich der Frühling da ist, schmücken sie gerade den australischen Busch. Einige davon wachsen sogar in der Nähe unseres Hauses. Hier stelle ich dir 5 meiner Lieblingsblumen vor:

1. Spinnenorchidee (Caladenia)

Es gibt etwa 180 Spinnenorchideenarten, von denen etwa 140 in Westaustralien vorkommen. Meine Tochter sagte neulich: „Diese Orchideen sehen aus wie Ballerinas.“ Und ich finde sie hat Recht, besonders wenn sie sich im Wind wiegen. Spinnenorchideen sind klein bis mittelgroß und besitzen ein einzelnes, langes, behaartes Blatt, das aus einer unterirdischen Wurzel sprießt. Sie sind somit resistent gegen Buschfeuer und wachsen nach einem Feuer besonders gut. Ihre beste Blütezeit ist von September bis Oktober.

Es ist nahezu unmöglich, Spinnenorchideen umzusiedeln oder zu vermehren und die Pflanzen am Leben zu halten. Aber zum Glück wachsen meine 3 Lieblingsorchideen in der Nähe unseres Hauses und ich kann sie im Frühling so oft bewundern wie ich möchte: Esperance Königsspinnenorchidee (Caladenia decora), Esperance Weiße Spinnenorchidee (Caladenia longicauda subsp crassa) und Pinke Feenorchidee (Caladenia latifolia). Diese 3 Orchideenarten blühen von August bis Oktober.

2. Rote Känguru-Pfote (Anigozanthos rufus)

Rote Känguru-Pfote (Anigozanthos rufus)

Foto: cskk

Känguru-Pfoten kommen in Australien in den unterschiedlichsten Farben vor, aber ich liebe die roten, die wild nur im Südwesten Australiens wachsen. Man kann die Roten Känguru-Pfoten von Albany bis Israelite Bay finden.

Sie bevorzugen feuchte, gut durchlässige Böden und sonnige Standorte. Känguru-Pfoten formen neue Sprossen aus unterirdischen Rhizomen. Buschfeuer machen ihnen nichts aus, denn sie wachsen einfach wieder nach.

Man kann die Samen auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorziehen und nun wachsen Rote Känguru-Pfoten auch in meinem Garten. Die beste Blütezeit ist in den Monaten Oktober und November.

3. Scharlachrote Banksia (Banksia coccinea)

Scharlachrote Banksien (Banksia coccinea)

Foto: Rotuli

Alle Banksien sind außergewöhnlich, aber ich liebe die Scharlachrote Banksia am meisten. Leider muss ich mindestens 100 km fahren, um sie zu sehen oder endlich ein Exemplar in meinem Garten pflanzen, denn sie kommt wild nur in der Gegend von Denmark bis Stokes National Park und nicht weiter nördlich als die Stirling Ranges vor.

Scharlachrote Banksien sind beliebte Schnittblumen und werden in vielen Ländern kommerziell angebaut. Die in der Wildnis vorkommenden Büsche sind jedoch besonders anfällig für Dieback (Phytophtora Cinnamomi), eine Krankheit, welche die Wurzel anfällt und schließlich die Pflanze tötet. Sie wird durch Bodentransport, beispielsweise Schlamm an Schuhen oder an Reifen, verbreitet.

Buschfeuer vernichten zwar die Mutterpflanze, sind aber für die Regeneration durch Samen notwendig. Scharlachrote Banksien können bis zu 8 m groß werden. Sie wachsen am besten auf sandigen, durchlässigen Böden in Strauch- und offenen Waldlandschaften. Die Blütezeit ist ziemlich lang: von Mai bis Januar. Ihr Blütennektar lockt Vögel, Insekten und Honigpossums an.

4. Chittick (Lambertia inermis)

Chittick (Lambertia inermis)Dieser attraktive Busch kann bis zu 4 m hoch werden. Die Blumen sind leuchtend orange und bis zu 5 cm groß. Die Hauptblütenzeit ist im Frühling und Sommer. Man kann aber auch vereinzelt Blüten das ganze Jahr über finden.

Die Büsche kommen von Albany bis Esperance und bis zu 200 km im Landesinnere vor. Sie wachsen vor allem auf sandigen Böden über Lehm. Ich sehe sie oft im Cape Le Grand National Park.

Chitticks sind auch anfällig für Dieback, aber die Pflanzen sind trotzdem weit verbreitet. Honigpossums und Vögel lieben den Blütennektar.

5. Pinke Sternblume (Calytrix decandra)

Pinke Sternblumen (Calytrix decandra)Dieser kleine Busch wächst in durchlässigen, sandigen Böden, oft unter oder in der Nähe von großen Banksien. Der Busch ist ziemlich unscheinbar, außer wenn er blüht und mit seinen anmutigen Blumen auf sich aufmerksam macht. Die Pinken Sternblumen blühen von August bis Dezember, aber die Hauptblütezeit ist im Oktober und November. Man findet sie von Hopetoun bis Eucla.

Am besten findest du Wildblumen im Südwesten Australiens, wenn du dich im Frühling mit Fotoapparat bewaffnet auf eine Wanderung durch einen der zahlreichen Nationalparks begibst. Oder du buchst eine der geführten Wildblumentouren.

Falls du nächste Woche (9. bis 13. September 2014) in Esperance bist, dann schaue auf jeden Fall beim Wildflower Festival vorbei! In der Esperance Touristenzentrale kannst du die Buchreihe Wildflowers of Esperance Volume 1-3 erwerben.

Hier weiterlesen!

2 Kommentare zu “Wildblumen im Südwesten Australiens (Teil 1/2)

Kommentar verfassen